Dr. med. vet. Nina Breunig

Heilpraktikerin
Klassische Homöopathie
für Mensch und Tier

Mein Name ist Dr. Nina Breunig, ich bin klassische Homöopathin aus Leidenschaft.
Von Haus aus bin ich praktische Tierärztin und seit Ende 2016 auch Heilpraktikerin für Menschen.
Vielleicht wundern Sie sich, wie so etwas zustande kommt. Das ist ganz einfach: als ich im Jahr 2006 die Homöopathie für meine Arbeit mit den Tieren entdeckte, wurde ich sie nicht mehr los. Es reihte sich Fortbildung an Fortbildung und ein Großteil davon war sowieso aus dem humanmedizinischen Bereich, da das Angebot an guter Homöopathie für Tiere sehr rar ist.
Im Dezember 2011 erhielt ich die Zusatzbezeichnung Homöopathie in der Tiermedizin. Daran anschließend ging die Fortbildung aber weiter. Von 2013 bis 2015 nahm ich an der 2-jährigen Ausbildung der Vithoulkas Stiftung teil, mit diplomiertem Abschluss im November 2015 (Humanhomöopathie).

Durch die, bei den Tieren häufig erfolgreiche Anwendung der klassischen Homöopathie, mehrten sich Anfragen der Tierbesitzer, ob ich diese nicht auch behandeln könnte. Ich hätte gekonnt, aber durfte nicht. Also setzte ich mich noch einmal hin und absolvierte im November 2016 die Heilpraktiker Prüfung in Würzburg. Seitdem darf ich auch mit Freude und Passion Menschen behandeln.
Es macht unwahrscheinlich viel Spaß, immer tiefere Einblicke in die Homöopathie zu bekommen und schöne Heilungen oder Linderungen von Krankheiten zu erleben und bei der Folgeanamnese in ein glückliches Gesicht zu blicken: „Ja, es geht mir viel besser, und das mit nur 2 Kügelchen…!“

Wissenswertes

Was ist wichtig bei der homöopathischen Therapie?
Selbst nach inzwischen 12 Jahren homöopathischer Praxis, würde ich niemals behaupten alles zu können. Je länger man sie anwendet, desto besser wird man. Vorausgesetz, man hält sich an die Regeln und Gesetze dieser Heilmethode!
Denn entgegen der allgemeinen Meinung ist Homöopathie eine wissenschaftliche Heilmethode, die genauen Regeln folgt, sowohl in der Therapie, als auch in der Beurteilung einer Krankheitsentwicklung. Diese muss der Therapeut kennen und verstehen. Alles hängt zusammen und folgt aufeinander, denn Mensch und Tier sind einzelne Individuen, die jedes ihre eigene Art haben, Krankheiten zu entwickeln und auf äußere Geschehnisse zu reagieren. Sei es durch ihre ererbten Gene oder ihre Entwicklung.
Zum Beispiel bei einem Autounfall: der eine Mensch läuft voller Panik weg, hat furchtbare Angst und kann seitdem nicht mehr ruhig schlafen, da er nachts mit einer Panikattacke aufwacht. Der andere Mensch wird völlig teilnahmslos, sitzt stumpf da und sein Darm stellt die Arbeit ein. Beide haben einen Autounfall gehabt, beide einen Schock, ohne körperliche Schäden, aber homöopathisch brauchen sie zwei völlig verschiedene Mittel: der erste Aconitum, der zweite Opium. Diese Mittel helfen individuell dem jeweiligen Menschen aus dem Trauma herauszukommen. Würde man sie vertauschen, wäre keinem der beiden geholfen, da die Mittel nicht „ähnlich“ wären und somit keine Wirkung hätten.
Wie funktioniert Homöopathie?

Die genauen Mechanismen kennt man noch nicht.
Bei der klassischen Homöopathie werden durch eine ausführliche Anamnese (Patientenbefragung) und Untersuchung, sowie Erhebung der familiären Belastung und Kindheitsentwicklung, die Symptome des Patienten herausgefunden. Welche Pathologie liegt vor? Wie ist das Reaktionsmuster dieses Patienten auf körperlicher und psychischer Ebene? Welche Beschwerden belasten besonders? Was ist passiert (Trauma, Verlust, Demütigung, Impfung…)? Dieses „Muster“ ist individuell. Die Kunst des Homöopathen ist es jetzt herauszufinden, welches homöopathische Mittel dieses Muster am genauesten widerspiegelt, welches Mittel passt zu diesem Menschen mit seinen Beschwerden am besten: „Similia similibus curentur“. Das ähnlichste Mittel wird heilen. Es wird dann nur ein Mittel in einer für den Patienten passenden Potenz verordnet und die Reaktion des Menschen darauf in einer Folgekonsultation genau aufgenommen und beurteilt.
Das bedeutet, dass das homöopathische Mittel Träger eines Energiemusters ist, das mit dem des Menschen übereinstimmt. Logischerweise „Energiemuster“, da ja stoffliche Substanz ab einer bestimmten Verdünnung nicht mehr enthalten ist. Auf diesen Impuls reagiert der Mensch und die Abwehr antwortet in der erforderlichen Weise, um aus dem Krankheitsmuster herauszukommen. Stimmt das „Energiemuster“ nicht oder nur zum Teil, so reagiert der Mensch auch nicht oder nur zum Teil. Das können Sie sich vorstellen wie bei einem Funker: ist die Frequenz von Sender und Empfänger optimal aufeinander abgestimmt können sie gut kommunizieren, sind die Frequenzen unterschiedlich, empfangen sie nur gestört oder gar nichts. Und um nochmal zum Stofflichen zu kommen: auch beim Funker muss dieser ja nicht bei Ihnen im Raum stehen, damit Sie mit ihm sprechen können, es reicht die Weitergabe der Information: Sprache - elektrischer Impuls  Sprache.
Die Symptome der Arzneimittel selbst, wurden durch akribische Arbeit über Jahrhunderte durch Arzneimittelprüfungen, Heilungen von Krankheiten und die Toxikologie der Ursprungssubstanz herausgefunden und dokumentiert.
Es ist dabei nur von untergeordneter Bedeutung, wie die Krankheit schulmedizinisch heißt. Die Diagnose ermöglicht jedoch eine bessere Aussage über die Prognose. Ansonsten lassen sich homöopathisch sowohl akute Erkrankungen (Grippe, Blasenentzündung, Durchfälle etc.) als auch chronische Beschwerden (Depression, MS, Asthma, Migräne, Menstruationsbeschwerden etc.) behandeln, leider nicht immer heilen, aber zumindest lindern.

Homöopathie ist nicht gleich Homöopathie
Bedauerlicherweise ist es eine häufige Unart, verschiedene Mittel gleichzeitig zu geben oder auch über einen längeren Zeitraum, ohne dass der Laie oder häufig leider auch Behandler die Regeln und Gesetze der Homöopathie anwendet, kennt oder versteht. So kommt es oft zu der Aussage: Die Homöopathie hat nicht gewirkt oder was noch viel schlimmer ist, die Krankheit schreitet fort oder wird unterdrückt auf eine tiefere Ebene. Aus der Neurodermitis ist „plötzlich“ Asthma geworden, aus der Allergie ein Bluthochdruck. Aus dem Bluthochdruck oder Hautausschlag eine Depression. Der Mensch freut sich vielleicht noch, dass die Allergie verschwunden ist, denn ein Zusammenhang mit dem Bluthochdruck wird nicht hergestellt. Eine Behandlung mit Komplexmitteln ist keine klassische Homöopathie und kann aufgrund der fehlenden Beachtung der Grundgesetze keine tieferen Erkrankungen heilen.
Ebenso schädlich und gefährlich ist eine Behandlung mit willkürlich ausgewählten verschiedenen Mitteln besonders in Hochpotenz und ganz besonders über einen langen Zeitraum gegeben. Hier kann die Homöopathie oben genannte Folgen haben. Es kommt zu Unterdrückungen mit Verschiebungen in tiefere Erkrankungen.
Was kostet Homöopathie?
Eine Erstanamnese bei einem Erwachsenen kostet in der Regel 150 € bis 200 €, kann in sehr komplizierten Fällen mit großem Zeitaufwand auch vereinzelt etwas darüber liegen. Für Kinder berechne ich zwischen 125 € und 180 €, je nach Zeitaufwand.
Folgeanamnesen liegen zwischen 25 € und 100 € je nach Zeitaufwand. Auch Telefonate, E-Mails oder Whats App sind kostenpflichtig (je nach Zeitaufwand), da ein Großteil meiner Arbeit inzwischen auf diesem Wege abläuft.
Von den Kassen wird eine Heilpraktiker Rechnung nur selten getragen, von den Privaten meistens bezahlt. Bei vorheriger Absprache sind auch besondere Zahlungsmodalitäten möglich. Sprechen Sie mich gerne darauf an.

Meine Zertifikate der klassischen Homöpathie
Für Tier und Mensch in den besten Händen.

Akupunktur ohne Nadeln

Livewave
Patches

Bei dieser Methode werden völlig schmerzfreie Akupunkturpflaster oder auch Patches verwendet.
Diese Patches arbeiten auf Grundlage der Bionik. Sie erzeugen durch Körperwärme angeregt, eine Aktivierung der Zellkommunikation. Keine Medikamente, Chemikalien oder andere Stoffe dringen hierbei in die Haut ein! Ihr Wirkeintritt ist unmittelbar nach Kontakt mit der Haut.
Die Selbstheilungskräfte werden mobilisiert.
Die Einsatzmöglichkeiten sind bei Mensch und Tier vielfältig- von der Schmerztherapie, speziellen Statikklebungen, Meridianaktivierung bis zur Entsäuerung und Leistungssteigerung. Weiterhin ein besonderes Programm zur Steigerung der Fitness und Gewichtsreduktion sowie eines zur Regeneration und Verbesserung des Hautbildes in Kombination mit einer natürlichen Gesichtspflege ohne Zusatzstoffe.

EmotionsCode

Können eingeschlossene Emotionen unser Leben beeinflussen?

Definitiv: „Ja“. Jeder kennt emotionale Zustände wie Angst, Hass, Trauer, Depression, Wut, Schock, Eifersucht, Minderwertigkeit etc. Diese Emotionen können häufig nicht „verarbeitet“ werden, sondern werden als sogenannter emotionaler Ballast in unserem Unterbewusstsein abgespeichert.
Dr. Bradley Nelson, der den Emotionscode entwickelt hat, beschreibt diese eingeschlossenen Emotionen als Energiebälle, die sich in unserem Körper und unserer Seele ablagern und zu Blockaden auf körperlicher und seelischer Ebene führen.
Diese eingeschlossenen Emotionen, die in unserem Unterbewusstsein schlummern und zu körperlichen und / oder psychischen Problemen führen, lassen sich mit Hilfe des kinesiologischen Muskeltests innerhalb weniger Minuten identifizieren und lösen.
Durch Anwendung des Emotionscodes ist es möglich in einer Sitzung von 30 Minuten zwischen 5 und ca. 15 Emotionen zu lösen. Die Anzahl der gelösten Emotionen hängt jedoch immer vom vorliegenden Fall ab, da es auch möglich ist frühkindliche Traumata und sogar vererbte Emotionen zu identifizieren. Hier ist es erforderlich, individuell vorzugehen, da es nach einer Sitzung zum Teil eine gewisse Zeit braucht, das Gelöste zu verarbeiten. Für einige Menschen kann es daher sehr aufwühlend sein und es ist besser die Emotionen dosiert und nicht in zu großer Anzahl auf einmal zu lösen.
In jedem Fall wird aber der emotionale Rucksack mit jeder Sitzung etwas leichter. Die Klienten beschreiben danach häufig ein Gefühl der Leichtigkeit, des Glücks oder einfach ein Rückgang oder sogar Verschwinden von körperlichen Beschwerden wie Nacken- oder Gelenkschmerzen, Kopfschmerzen oder auch ein Verschwinden von negative Gedanken, Ängsten, Träumen oder Minderwertigkeitsgefühlen.

Vererbte Emotionen

Wer kennt es nicht, das Gefühl, dass irgendetwas in uns wirkt, was sich „falsch“ anfühlt. So, als wäre da etwas in unserem Denken, Fühlen und Handeln, das wir nicht beeinflussen können, das nicht zu uns gehört, was einfach abläuft, ohne, dass wir etwas dagegen tun können. Unsicherheiten, Ängste Aggressionen die wir uns nicht erklären können.
Hier wirken oft vererbte Emotionen, die teilweise über Generationen weitergegeben werden. Mit Hilfe des Emotionscodes ist es möglich diese Weitergabe endlich zu unterbrechen und sich selbst und auch seine Kinder und Vorfahren von dieser Last zu befreien. Ein wirklich erleichterndes Gefühl diese häufig tiefen Traumata endlich aus dem Leben zu verbannen und zu sich selbst zu finden.
Ob es möglich ist, dass Emotionen vererbt werden? Ein von Wissenschaftlern mit Ratten durchgeführtes Experiment verdeutlicht dies sehr anschaulich:
Der Elterngeneration einer Rattenpopulation wurden Schmerzen zugefügt, während gleichzeitig ein bestimmter Duft in die Umgebungsluft eingeleitet wurde. Also Duft und Schmerz waren zeitgleich aneinander gekoppelt. Die Folgegeneration hatte nie Erfahrungen in diesem Zusammenhang mit Schmerzen gemacht. Trotzdem zeigten diese Tiere das gleiche Schmerz und Angstverhalten, sobald der Duft zu riechen war. Die negative Emotion von Schmerz und Angst bei diesem Duft wurde somit an die Folgegeneration weitergegeben, also vererbt.

Herzmauern
Was sind Herzmauern? Herzmauern sind besondere Emotionen, die sich Schicht um Schicht auf bzw. um das Herz herum legen. So entstehen im Laufe der Jahre mehr oder weniger dicke Mauern um unser Herz, um dieses zu schützen. Dies hat aber zur Folge, dass Gefühle immer schlechter zu unserem Herzen hin gelangen oder von unserem Herzen nach „draußen“. Menschen mit dicken Herzmauern beschreiben dies häufig als „gefühllos“, „tot“, „wie abgeschnitten“, „nicht richtig dazu zu gehören“, „anders zu sein“, „keine Verbindung zu bekommen“,“ nicht lieben zu können“….
Die ist sehr traurig und es ist ein unbeschreiblich schönes Gefühl, diese Last los zu werden, sich wieder leichter ums Herz zu fühlen. Und „ja“, auch diese Herzmauern können sich frühkindlich gebildet oder auch zum Teil vererbt sein.
Gibt es Nebenwirkungen?

Das Lösen von Emotionen ist ein energetischer Vorgang. In seltenen Fällen kann es nach dem Lösen zu kurzzeitigen körperlichen Reaktionen, wie zum Beispiel Durchfall, Unruhe, Traurigkeit oder unruhigem Schlaf kommen. Häufig erfährt man aber ein Gefühl der Erleichterung, mehr Energie, Nachlassen von Beschwerden, Ängsten und Schmerzen.
Es wird am Ende der Sitzung noch die Verarbeitungszeit für die gelösten Emotionen ausgetestet, so dass man eine zeitliche Orientierung hat. Meist liegt die Verarbeitungszeit bei 1-7 Tagen.

Was kostet das? Wie funktioniert das?

Eine Sitzung dauert ca. 30 Minuten und kostet 70 €
Bei einer längeren Sitzung behalte ich mir einen Zeitaufschlag vor.

Bei Buchung von 3 Sitzungen beträgt der Gesamtpreis 180 €

Der kinesiologische Muskeltest wird entweder direkt am Klienten durchgeführt oder bei schlechter Testbarkeit über das sogenannte „Stellvertreterprinzip“. Hier erfolgt die Testung meist über mich, ist aber auch über einen anderen Stellvertreter möglich.

Da es sich um eine energetische Methode handelt, ist eine Austestung auch auf die Entfernung durchführbar. Im Zeitalter moderner Technik z.B. via Zoom. Hier geht das Austesten und Lösen natürlich nur über mich als Stellvertreter. Das Testen funktioniert ganz hervorragend auf die Distanz, so dass eine weite Anreise nicht erforderlich ist.
Hier ist eine Vorauskasse Bedingung.

Jetzt von Ihren negativen Emotionen befreien

sind Sie bereit sich von Ihrem emotionalen Rucksack zu befreien? Dann vereinbaren Sie gerne einen Termin mit mir!

Und nun?

….würde ich mich freuen, wenn Sie sich für Ihre Gesundheit entscheiden und die homöopathische Heilmethode Ihnen helfen darf!

Kontakt

Tel 09373-204042
www.naturheilpraxis-breunig.de
info@naturheilpraxis-breunig.de